BookTok: Eine neue Form der Literaturkritik

Seit der Beginn der Corona-Pandemie im Jahre 2020 trägt die Social-Media-Plattform TikTok unter dem Hashtag #BookTok dazu bei, dass junge, zumeist weibliche Lesende über Kurzvideos Buchempfehlungen aussprechen. Im März 2022 verzeichnete #BookTok 45,8 Billionen Klicks  und trägt seither maßgeblich zur Vermarktung von Büchern und dem Bekanntheitsgrad einzelner Autor*innen bei.

Die Vermarktung von #BookTok-Titeln

Abbildung 1: #BookTok-Rubrik auf der Website von Hugendubel (Screenshot)

Dabei reicht zumeist ein Blick in die nächstgelegene Buchhandlung, um festzustellen, welchen maßgeblichen Einfluss BookTok auf den Markt nimmt: Noch vor wenigen Jahren diente vor allem die Spiegel-Bestsellerliste zur Orientierung für Neuerscheinungen, manchmal noch eine Empfehlungsliste der Buchhandlung selbst. Vor ein paar Monaten fiel mir das erste Mal ein „Tik Tok-Trends“-Tisch auf mit Büchern, die mir auch auf Plattformen wie Youtube oder Instagram schon häufiger angezeigt worden waren. Auch im Freundeskreis berichtet mir eine Freundin, die Buchhändlerin ist, dass der Ansturm auf sogenannte TikTok-Bücher enorm zugenommen hat und vor allem Jugendliche nach den Büchern regelmäßig fragen. Großbuchhandlungen wie Thalia und Hugendubel haben seit einiger Zeit eigene BookTok-Rubriken und -Kanäle, wo die Bestseller von BookTok dargestellt und direkt zum Verkauf angeboten werden. Laut der Fachzeitschrift buchreport wurde Anfang September 2022 bekannt, dass die diesjährige Frankfurter Buchmesse mit TikTok kooperieren wird und einen #BookTok-Creation-Corner speziell für die Community einrichten wird, damit diese direkt von der Messe ihre Eindrücke auf der Plattform posten kann. TikTok wird indes eine spezielle Bühne für Talkrunden und Workshops zum Austausch für die Community am Sonntag bereithalten und live streamen. Daran zeigt sich, dass eine der größten Medien-und Buchmessen der Welt das Potenzial und die internationale Tragweite des Phänomens #BookTok wahrnimmt und sich zunutze macht. Laut buchreporter haben lokale Hashtags wie #GermanBookTok mehr als 38 Millionen Aufrufe und #BookTokGermany mehr als 275 Millionen Aufrufe.

Abbildung 2: Kooperation Tik Tok / Frankfurter Buchmesse (Screenshot)

Eine neue Form der Kanonbildung durch die sozialen Medien

Junge Menschen bewegen sich gegenwärtig wie selbstverständlich in digitalen Räumen, erlernen dort Wissen zu mentaler Gesundheit, (sexueller) Aufklärung, gesellschaftlichen Themen oder spezifischen Interessensbereichen. Beispiele für die Vernetzung junger, literaturbegeisterter Menschen stellen dabei BookTok, BookTube und Bookstagram dar, die einen virtuellen Ort für den Austausch von Buchempfehlungen erschaffen. Hier werden Online-Buchclubs über Ländergrenzen hinweg gegründet, gemeinsam Bücher in sogenannten Buddy Reads gelesen und Bücherhauls vom letzten Besuch in der Buchhandlung im Kurzvideo-Zusammenschnitt gezeigt. Literatur wird bewertet, vielfach rezipiert und somit algorithmisiert und das eben von jungen Menschen, die untereinander eine neue Form der Literaturkritik abseits elitärer Institutionen hervorbringen. Die Kanäle von führenden Buchhandlungsketten machen sich dieses Format zunutze und zeigen ihre Bücherempfehlungen in Live-Formaten, wobei sich die Nutzer:innen in den Kommentaren direkt darüber austauschen können.

Junge Literaturkritiker*innen?

Gerade junge Menschen stellen hier die Peer-Gruppe dar, die sich online über aktuelle Neuerscheinungen austauscht und auch von den Verlagen als wichtige Komponente hinsichtlich der Kaufentscheidung wahrgenommen wird. Auf Blogger*innenportalen wie LovelyBooks oder dem Testleser*innenprogramm von Penguin Randomhouse werden regelmäßig Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, für die sich Buchblogger*innen bewerben können. Durch Hashtags wie #BookTok werden Bücher wahrgenommen und geteilt, teilweise sogar Bücher, die schon länger auf dem Markt sind und nun durch eine begeisterte Online-Leserschaft ein Revival bekommen wie beispielsweise der Roman we were liars von E. Lockardt aus dem Jahr 2014. Ketten wie die US-Buchhandlung Barnes & Noble richten BookTok-Regale ein, auf der Website von Thalia lassen sich bekannte und gehypte Titel unter der BookTok-Kategorie finden. Der im Jahre 2012 erschienene Roman The Song of Achilles von Madeleine Miller wurde 2021 zum viertmeistverkauften Adult- Fiction-Buch ernannt, ein gutes Beispiel dafür, dass durch die Weiterempfehlungen und durch das Bespielen des Algorithmus auf den sozialen Plattformen Bücher Preise verliehen bekommen und dadurch auch abseits der Online-Bubble in den Fokus rücken.

Abbildung 3: Statistik zur Entwicklung der Vermarktung von Büchern durch #BookTok im Jahr 2021
Quelle: https://blog.scribd.com/scribd-year-in-review-reading-trends-in-2021/

Anhand der Statistik lässt sich der Einfluss von TikTok auf die Bücher It ends with us von Colleen Hoover, The Song of Achilles von Madeline Miller und The Seven Husbands of Evelyn Hugo von Taylor Jenkins Reid mittels der vier Jahresquartale beginnend ab 2020 veranschaulichen. Bücher, die über #BookTok geteilt wurden, stiegen in ihrer Popularität deutlich. Am Beispiel von It ends with us von Colleen Hoover zeigt sich eine 70%-ige Steigerung der Popularität (und somit der Verkaufszahlen) im Vergleich zum Halbjahr davor. Die Statistik zeigt eindrücklich, dass Bücher nach dem Bewerben auf #Booktok deutlich stärker in den Fokus rücken und die Verkaufszahlen der Verlage maßgeblich beeinflussen. Für Verlagsunternehmen bedeutet dies konkret, dass durch #BookTok eine Brücke zu einer Zielgruppe, der jungen Leserschaft, aufgebaut werden kann. Diese können sich die Verlage wiederum zunutze machen, indem sie ihre Inhalte auf eine andere spielerische Art und Weise aufbereiten können.

Neue Wege der Rezeption

Auch junge Autor*innen können unter Verwendung des Hashtags #booktok bekannt werden, die Barrieren sind geringer als der lange Weg der Suche nach einem geeigneten Verlag und den Hürden bis hin zur Publikation. TikTok hat sich letzten Monat die Trendwelle zunutze gemacht und im Juli diesen Jahres angekündigt, einen virtuellen Buchclub zu gründen, der monatlich ein Buch vorschlägt, das gelesen wird und über das man sich dann austauschen kann. Demnach soll als Erstes Persuasion von Jane Austen gelesen werden – eine gute Methode, um auch einer jungen Leserschaft, der Tik-Tok Generation, einen Zugang zu Klassikern auf spielerische Art und Weise und im vertrauten Medium zu ermöglichen, der hinsichtlich der Umsetzung in Schulen vielleicht eher weniger gern gelesen worden wäre. Mittlerweile hat sich durch Youtube-Videos und Postings wie „I read tiktok’s most popular books“ und „BookTok made me read it“ ein Konsens der Populärliteratur herausgebildet, der zunehmend kanonisch wirkt, da häufig immer wieder die gleichen algorithmisierten Bücher empfohlen werden. Unter der Kundenangabe „BookTok made me buy it“ konnten zwischen Januar und April 2022 Umsätze in Höhe von 2,2 Millionen Pfund eingespielt werden. Daraufhin kündigte TikTok im Juli 2022 an, Buchclub-Veranstaltungen zum Austausch in der Community stattfinden zu lassen.

BookTok als Chance für die Weiterbildung von Jugendlichen

Ein großer Vorteil besteht darin, dass gerade junge Menschen dadurch häufiger die Romane in Originalsprache lesen und dadurch auch ihr Englisch verbessern können – noch vor mehreren Jahren war diese Option noch nicht so populär wie heute. Blicke ich zurück in meine Schulzeit, könnte ich mir vorstellen, dass durch Online-Formate wie #BookTok einige Schüler*innen eher hätten begeistert werden können, englischsprachige Literatur zu lesen als durch so manches vorgeschlagene Buch aus der immer gleichen Literaturliste für den Englisch-Leistungskurs. Junge Menschen können durch Plattformen wie #BookTok aufzeigen, welche Themen sie in ihrem Alltag beschäftigen, neuen, diverseren Geschichten einen Raum geben und beeinflussen, welche Bücher heutzutage Relevanz haben.

Autorin: Karina Hein

Das Verhältnis von Genre und Kanon

Auf den ersten Blick wirken konservative Literaturkanones häufig sehr uniform. Man denke hier etwa an den an der Höhenkammliteratur orientierten Kanonvorschlag von Marcel Reich-Ranicki, der trotz aller Kritik in der Presse dennoch eine große Macht bezüglich der Kanonbildung besitzt. Dieser beschränkt sich fast ausschließlich auf weiße männliche Autoren – Goethe, Keller, Hesse, und zwischendrin, als einzige Frau, Anna Seghers.

Ein zweiter Blick bestätigt also die Uniformität. Dabei geht nicht so sehr um den Reigen der männlichen weißen Autoren, nein, dabei geht es vor allem um die Genres der in konservativen Kanones vertretenen Texte. Tragödie reiht hier sich an Drama an den Abenteuerroman an Tragödie. In Deutschland wird von Kritikern vor allem die Hochliteratur geschätzt, und diese realisiert sich auffallend oft in diesen Formen.

Offenbar gibt es – unabhängig von dem/der Autor*in – auch Vorbehalte gegenüber gewissen literarischen Genres. Erotika beispielsweise haben einen schlechten Ruf.[1] Und das trifft auch auf viele andere Genres zu, Komödien oder Thriller etwa. Fantasyliteratur und Science-Fiction stehen auf verlorenem Posten.[2] Laut Moritz Baßler wird in Hildesheim ein Fantasy-Roman direkt aussortiert.[3] Der Liebesroman befindet sich hier zugegebenermaßen im Niemandsland, gefangen zwischen Nobelpreis und ‚Nein, danke‘.[4] Auch humoristisch angehauchte Literatur, wie etwa die Oeuvres von Ildiko von Kürthy oder Kerstin Gier – beides recht bekannte Namen der Gegenwartsliteratur –, steht bei der Kanonisierung tendenziell hinten an.



[1] Das liegt natürlich in hohem Maße an der Sex-Positivität, die viele Erotik-Werke gezwungenermaßen porträtieren, und auch daran, dass sich dieses Genre als Ganzes, grob überschlagen, an Frauen richtet. Eine Kombination, die im Kanon überhaupt nicht geht; wo kämen wir denn da hin?!

[2] Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel, siehe hier etwa die (englischsprachigen) Beispiele Herr der Ringe oder Dune.

[3] Moritz Baßler: „DER NEUE MIDCULT. Vom Wandel populärer Leseschaften als Herausforderung der Kritik“. In: POP 10.1 (2021), S. 132–149, hier S. 136. Ha, tatsächlich eine Literaturangabe!

[4] Hier kommt es natürlich darauf an, wer den Liebesroman geschrieben hat. Eine Frau? Dann war die dargestellte Beziehung wohl literarische Wunscherfüllung. Solche Männer, wie sie im Roman beschrieben sind, gibt es leider nicht, tut mir leid. Ein Mann? Ach so, dann war das sicherlich sehr profund, wie der Autor den Körper der romantischen Heldin liebevoll im Detail beschreibt, etc.


Oder man nehme das Genre der Young Adult Fiction, Werke, die sich an ein älteres Publikum als Kinder richten, aber doch auch auf Heranwachsende ausgelegt sind. Diese Sparte gibt auch in Deutschland schon eine ganze Weile, dennoch sind wenige ihrer Werke kanonisiert. Innerhalb des Genres existieren zudem wieder Sub-Genre-Kategorien. Auch bei ihnen handelt es sich gleichfalls eher nicht um Kanon-Kandidaten: Mystery, Romanze, Fantasy oder Science-Fiction. Damit sieht es mit der Kanonisierung von Werken aus dieser Sparte auch auf lange Sicht schlecht aus.

Natürlich ist die Kanonbildung kein Individualprojekt fachlich ausgebildeter Kritiker; das, was landläufig als Kanon wertvoller Literatur oder Hochliteratur betrachtet wird, wird durch viele Instanzen gefiltert. Dazu gehören neben den Literaturkritiker*innen auch etwa der durch Lehrende und Kultusministerium ausgewählte Unterrichtsstoffs, Feuilletons oder auch private Listen passionierter Lesender. Und sicherlich entscheidet hierbei auch die Voreingenommenheit der Kanonisierungsinstanzen gegenüber persönlicher Faktoren der Kunstschaffenden: deren Gender, Klasse oder soziales Kapital sind somit bei der Bewertung des Werks gleichermaßen relevant.

Im Umkehrschluss kann Genre allerdings auch im positiven Sinne von dem/der Autor*in transzendiert werden; man denke hier, im saloppen Vergleich, etwa an die Auteur-Theorie der Filmwissenschaft. Hier macht man einen Unterschied zwischen Genrefilm – geschaffen von Regisseur*innen wie von Handwerker*innen – und Filmen eines Auteurs.[1] Der Auteur ist in diesem Sinne jemand, der es trotz der externen Einschränkungen von System, Vertrieb und Filmstudio schafft, jedem Film einen eigenen Stempel aufzudrücken. Somit schauen wir eben einen Kubrick-Film, einen Lynch-Film oder einen Hitchcock-Film, bevor wir tatsächlich das Einzelkunstwerk betrachten.


[1] Das unbalancierte Gendern ist hier durchaus beabsichtigt.


Literarisch kann man dies in manchen Fällen ähnlich formulieren: Ich lese Schiller, bevor ich Wilhelm Tell lese; ich lese Goethe, bevor ich den Werther lese. Hierbei ist es natürlich so, dass manche Werke zu einem so extremen Grad kanonisiert sind, dass auch dies nicht mehr funktioniert: Ich lese also Faust, und nicht Goethe. Bei vielen anderen Autor*innen ist das nicht so ausgeprägt. Ich lese den neuen Simon Beckett, und erhebe mich damit zwar nicht in die Höhen der Kanon-Literatur à la Marcel Reich-Ranicki, aber ich lese kanonisch bedeutendere Werke als ein genremäßig vergleichbares Werk einer anderen Autorin. Allerdings bewegen sich eben auch die Auteur*innen häufig nicht aus ihrer Genre-Sparte, und somit perpetuiert sich das hier angesprochene Phänomen immer weiter und transzendiert eben doch Genre nicht so stark, wie es vielleicht möglich wäre.

Zurück zum Bildungsroman – zurück zum Klassenzimmer. Hier wird keine Unterhaltungsliteratur aufgetischt. Die Aufklärung, die in den Bildungskanones überproportional vertreten ist, ist nicht gerade die Epoche der Komödien. Didaktische Literatur unterhält wenige: Wenn Kunst etwas erzieherisch sagen möchte, wählt sie dazu wohl weniger das Genre der Komödie. Alles ist traurig, alles ist ernst: eine Stimmung als Genre, das sich für die Kanonisierung besser eignet als alles andere. Im Schulkanon vor allem geht es um Bildung, und Bildung ist wohl kein Thema, über das man in Deutschland zu scherzen pflegt.

Das ist im englischen Kanon anders. Shakespeare ist ein weit erfahrenerer Komödiant als Schiller, und Oscar Wilde – wohl auch kanonisiert – kommt ohne feinsinnigen Witz nicht aus. Allerdings sind auch von diesen Autoren häufig die ernsteren Werke stärker kanonisiert als die Komödien, obwohl es seltsam wäre, hier einen Qualitätsunterschied zu unterstellen. Ist Much Ado About Nothing schlechter als Romeo and Juliet? Ist The Picture of Dorian Gray besser als The Importance of Being Earnest? Oder sind wir kulturell-kanonisch so voreingenommen, dass wir Werken, die nicht todtraurig sind, a priori unterstellen, nicht denselben Wert zu besitzen?

Hier liegt wohl der literarische Hase begraben. Ernst und Tragödie besitzen einfach einen höheren Wert – vielleicht ist das die wahre Importance of being Earnest. Und dies als gesamtkulturelles Phänomen macht den hohen Literaturkanon vor allem eins: überraschend uniform, und tja, irgendwie dann ja auch: überraschend langweilig.

Autorin: Milena Graf

Wenn Frauen über Männer schreiben – wie Männer über Frauen schreiben

Hat die Literaturkritik ein Sexismus-Problem oder gibt es einfach nur einen Hype um begabte Autorinnen, die auch noch jung und hübsch sind?

Screenshot Tweet

Stellt man sich vor, eine Rezension über einen bekannten Autor würde mit diesen Worten beginnen, würde ein Großteil der Leserschaft dies höchstwahrscheinlich schmunzelnd als Scherz abtun. Bezeichnet man den Mann dann noch als „verträumte[n] Mäuserich“ (@NadiaBruegger via Twitter) und fügt eine Fotostrecke der Lieblingsoutfits –„Praktisches für Lesungen, Elegantes für den Restaurantbesuch mit der Liebsten und seine Bademode für den Strandurlaub“ (@Guzinkar via Twitter) an, wäre die Verwunderung und Irritation wohl noch größer. Denn: Welchen Mehrwert hat ein Bild des Autors in Badehose für seine Charakterisierung als Schriftsteller? Was bedeutet es für sein Werk, dass er einer Maus – Assoziationen: Schmutzfink, Dieb, Krankheitsüberträger – gleicht? Wie kommt man dazu, seine schlanken Beine und seine kecke Haarsträhne zu besprechen, wenn es doch um die literarischen Fähigkeiten geht?

Die Wirkung solcher Phrasen: belustigend, unpassend oder gar unverschämt? In allen Fällen jedoch: irrelevant für die Literaturkritik, denn Sinn und Zweck derselben ist schließlich die Besprechung und Einordnung eines Werks und seiner/s Verfasser*in und nicht dessen/deren Optik, Auftreten oder Kleidungsstil. Einen Autor derart auf sein Äußeres, und damit gewissermaßen auch sein Mann-Sein, zu reduzieren, fällt auf, da man dieser Handhabung nahezu nie im öffentlichen Diskurs der Literaturkritik begegnet. Für Schriftstellerinnen hingegen sind ebensolche Herangehensweisen alltäglich. Autorinnen werden in Literaturkritiken in vielen Fällen auf ihr äußeres Erscheinungsbild und stereotypeweibliche Attribute und Rollen, wie das Mutter-Sein, reduziert.

Die knappen, gleichermaßen Amüsement und Irritation hervorrufenden Kommentare aus der einleitenden imaginierten Rezension sind Teil einer satirischen Aktion auf Twitter. Unter dem Hashtag #dichterdran eroberte diese im Jahr 2019 die Plattform und hallt bis heute nach. Aber was verbirgt sich dahinter? Die Grundidee: der (männlich dominierten) Welt der Literaturkritik einen Spiegel vorhalten, indem über Männer genauso geschrieben wird, wie seit jeher über Frauen geschrieben wird. Ins Leben gerufen wurde die Aktion als Reaktion auf eine Rezension im Tages-Anzeiger, in der ein älterer Mann die Autorin Sally Rooney (Conversations with Friends, 2017), als „aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen“ bezeichnete. Versucht man diesen Vergleich in seiner literaturkritischen Relevanz zu ergründen, so lässt sich lediglich festhalten, dass ein Reh in erster Linie mit Scheu, Schwäche, Schreckhaftigkeit und Schutzbedürftigkeit assoziiert wird.

Der Freitag hat die Charakterisierung Sally Rooneys aus der umstrittenen Rezension visualisiert.

Was diese Beschreibung über die junge, erfolgreiche Autorin aussagen soll, hat sich die Journalistin und Schriftstellerin Nadia Brügger gefragt. Auf Twitter tat sie ihre Wut über die Sexualisierung der Schriftstellerin und das unangebrachte Schmälern ihrer Leistungen kund. Durch die gleichermaßen erzürnte Folgereaktion der Schriftstellerin Simone Meier, die Sally Rooney unrechtmäßig als „verhühnertes Sex-Reh“ portraitiert sieht, wurde schließlich die Idee des humoristischen Was-wäre-wenn(-ihr-Frauen-wärt)-Spiels mit den männlichen Schriftsteller-Kollegen begründet. Der initiale Kommentar: „Oder wir schreiben einfach alle mal so über Autoren. Wär noch lustig. ,Leider nur noch schwach erinnert Peter Stamm / Lukas Bärfuss / Christian Kracht/ XY heute noch an seine Posterboy-Zeit als kerniges Sexsymbol der 90er-Jahre-Literaturszene‘“ (@SimoneMeier3 via Twitter).

Der Hashtag führte auf Twitter zu großer Beteiligung – von Mann und Frau, alt und jung, bekannt und unbekannt – und erlangte internationale Bekanntheit bis in die USA. Neben der initialen Anklage gegen die Fokussierung auf das äußerliche, oberflächliche Erscheinungsbild der Autorinnen werden weitere Probleme, denen weibliche Schriftstellerinnen begegnen, durch kurze Tweets in den Vordergrund gerückt – dazu später mehr.

Cover @Kein&Aber

Die lustigsten der Kommentare kann man heute auch in Form eines kleinen, 2019 bei Kein&Aber erschienen, Buches mit dem Titel Hemingways Sexy Beine #dichterdran kaufen. Gesammelt wurden, so die Herausgeberinnen Simone Meier, Güzin Kar und Nadia Brügger im Vorwort, „dreiste kleine Kommentare, in denen die Hünen der Literatur selbst zu Hühnern schrumpften“. Auf dem rosa Cover die nackten Waden des berühmten Hemingway. Aber ist das nicht wie Gewalt mit Gewalt zu bekämpfen? Nun ja: „Weil Ironie die beste Psychohygiene ist, haben wir beschlossen, dem Problem satirisch zu begegnen“, so die drei Begründerinnen. Sprich: Die knackigen Waden preisgekrönter Schriftsteller wird man sich ja wohl noch ins Bücherregal stellen dürfen, oder?

Wer spricht über wen? Über die Geschlechterverteilung in der Rezensionsbranche

Nun aber zur großen Frage: Warum werden Frauen im Literaturbetrieb anders besprochen als Männer? Dazu zurück zum Ausgangspunkt der Debatte: Zwar sind es die Autoren, die in den Tweets vorgeführt werden, aber ausgelöst wird die Debatte durch die Rezensionen, also die Kritiker*innen im Rezensionsbetrieb. Einen möglichen Erklärungsansatz für die geschlechterspezifische Ungleichbehandlung liefert ein Blick auf die Repräsentation der Geschlechter in der Literaturbranche. Im Rahmen des #frauenzählen-Projekts werden Studien durchgeführt, die die Sichtbarkeit von Frauen im Literaturbetrieb, beispielsweise in der Literaturkritik und im Verlagswesen, aber auch bei Preisvergaben oder Stipendien, untersuchen.

Die Forschungsergebnisse im Bereich der Literaturkritik sprechen für sich: Die Mehrheit der Kritiken wird von Männern verfasst (Verhältnis 4 zu 3), und die besprochenen Werke sind ebenfalls zum Großteil von Autoren verfasst (Verhältnis 2 zu 1). Interessant ist zudem die Untersuchung, wer über wen schreibt. Hier wird die Geschlechterdifferenz überdeutlich, da männliche Rezensierende nur in jeder vierten Kritik das Werk einer Schriftstellerin besprechen, wohingegen Kritikerinnen Werke von Männern und Frauen in nahezu ausgeglichenem Verhältnis rezensieren.

Dieses Ungleichgewicht ist ausschlaggebend, da die Literaturkritik maßgeblich bestimmt, welche Werke im öffentlichen und wissenschaftlichen Diskurs Aufmerksamkeit bekommen. Die Literaturkritik ist dadurch einer von vielen Motoren eines Prozesses, der zur Kanonisierung eines Werkes führen kann. Somit wird klar: Die systematische Unterdrückung von Autorinnen durch die Literaturkritik kann deren Erfolg schmälern und die Kanonisierungsmöglichkeit der Werke negativ beeinflussen.

Leben und lesen in der Welt der Männer? Über den Kanon und die Lesesozialisation

Das Spiel zwischen Literaturkritik und Kanon funktioniert jedoch in beide Richtungen. Neben dem Umstand, dass das, was in der Literaturkritik (häufig) besprochen wird, mit größerer Wahrscheinlichkeit kanonisiert wird, gilt auch: Was bereits im Kanon etabliert ist, beeinflusst die zukünftige Kritik. Für Autorinnen bedeutet dies konkret, dass die Präsenz beziehungsweise die Darstellung von Literatur von Frauen im Kanon Einfluss auf die heutige Literaturkritik hat.

Aber wie steht es denn um Autorinnen im literarischen Kanon? Der erste Berührungspunkt der meisten Menschen mit kanonisierter Literatur ist der Deutschunterricht in der Schule. Und bereits hier wird der Grundstein für eine geschlechterspezifische Ungleichheit in der literarischen Rezeption gelegt, denn was hier gelehrt und gelesen wird, erweist sich als nahezu ausschließlich ‘männlicher’ Kanon.

Screenshot Tweet

Dabei hat nicht nur der männliche Name auf dem Cover des Buches eine Wirkung auf die jungen Leser*innen. Mehr noch: Ihnen wird die Sichtweise und Lebenswelt eines Mannes nahegebracht. Die Existenz einer geschlechterspezifischen Sicht ist trotz der gerechtfertigten Frage, ob es ‘weibliches’ oder ‘männliches’ Schreiben oder ‘Frauen- und Männerthemen’ überhaupt gebe, nicht zu verleugnen. Fakt ist: Jungen und Mädchen beginnen schon in der Schulzeit damit, Literatur zu lesen, die von Männern verfasst wurde, sprich von einer realen oder fiktiven männlichen Perspektive erzählt und dadurch vor allem sogenannte Männerthemen behandelt. Mit den Worten der Autorin Tanja Raich lässt sich das Ausmaß der männlich dominierte Lesesozialisation humorvoll veranschaulichen: „Mit 16 habe ich mehr über Potenzprobleme als über meine eigene Sexualität gewusst.“

Stark männlich dominierte Kanones werden bis heute aufgestellt und verbreitet. Was Mut macht: Auch in der Kanon-Debatte gibt es Gegenwind in Form kreativer und inspirierender Projekte, die Ungleichheiten ankreiden und Gegenvorschläge liefern. So auch das Projekt „Die Kanon“, bei dem sich Frauen aus verschiedenen Fachbereichen der Aufgabe gewidmet haben, einen Kanon mit weiblichen Autorinnen zu erstellen. Eine der Mitbegründerinnen des Projekts, die Autorin Sibylle Berg, twittert auch unter #dichterdran. Ihr Beweggrund sind vermutlich auch eigene Erfahrungen, denn Sibylle Berg wird in der Literaturkritik oftmals auf die Rolle „der Rotblonden“ oder der Frau „mit dem nach Sahra Wagenknecht gewalttätigsten Lidstrich Deutschlands“ reduziert. Und man fragt sich: Was sagt der Lidstrich (austauschbar durch Haarfarbe, Klamotten, Körpergröße usw.) einer Autorin über ihr Schaffen aus?

Durch das Erschaffen eines ausschließlich weiblichen Kanons und weiteren Debatten wird auch die Frage nach ‘Frauenliteratur’ relevant. Eingeteilt wird gemeinhin in ‘Frauenliteratur’ und ‘Nicht-Frauenliteratur’ oder schlicht Literatur – ‘Männerliteratur’ scheint es nicht zu geben.

Was ist eigentlich ‘Frauenliteratur’? Die Frage nach geschlechtsspezifischem Schreiben

Was sind eigentlich Frauenthemen? Was meint ‘weibliches Schreiben’? Und warum scheint ‘Frauenliteratur’ in der Literaturkritik weniger wert zu sein? Bei der Definition von ‘Frauenliteratur’ herrscht große Uneinigkeit: Mal genügt eine weibliche Autorin als Kriterium, mal geht es um eine weibliche Leserschaft als Zielgruppe. Dann wieder werden als weiblich eingeordnete Genres und Gattungen zum klassifizierenden Faktor. Andere Stimmen führen weibliche bzw. feministische Inhalte oder Themen – im Extremfall die Menstruation oder die weibliche Lust – als notwendiges Charakteristikum an.

Screenshot Tweet

Die Kategorie ‘Frauenliteratur’ spielt in der Literaturkritik eine erschreckend große Rolle, denn die explizite Spezifizierung rückt sie in eine Sonderling-Position. Die Wirkung: Literatur von Frauen wird abgespalten, exotisiert und dadurch abgewertet. Tritt die Bezeichnung ‘Frauenliteratur’ doch einmal mit einer positiven Bewertung auf, dann oft in umgekehrter Psychologie, indem ein Text gelobt wird, obwohl er der sogenannten Frauenliteratur zugeordnet wird. Im Normalfall werden Autorinnen stattdessen besonders für Stilmerkmale gelobt, die klassisch männlich konnotiert sind, wie beispielsweise ein analytischer oder distanzierter Stil – mit anderen Worten: für „eine sehr naturwissenschaftliche Sprache“. Umgekehrt werden weiblich konnotierte Merkmale, wie „empathisches Schreiben, aus dem Leben gegriffenes Schreiben, große Authentizität“, negativ bewertet. Der Grundton: Frauenbücher seien eher unterhaltsam, etwas peinlich, aber in jedem Fall anders als die ‘normale’ Lektüre.

Screenshot Tweet

Eine Frau als Autor? Über die Hyperfokussierung auf das (weibliche) Geschlecht

Es reicht den Literaturkritiker*innen scheinbar nicht, den Inhalt eines Werkes und den Schreibstil darauf zu reduzieren, dass er von einer Frau (!) geschrieben wurde. Die Hyperfokussierung auf das Frau-Sein geht bei der Autorin weiter: So wird nicht die Autorin selbst, sondern die Autorin als Besitzerin eines weiblichen Körpers, als Mutter, als Ehefrau oder Partnerin oder gar als Verantwortliche für einen Social-Media-Account, besprochen. Die satirischen Kommentare unter #dichterdran offenbaren eine gleichsam beeindruckende und absurde Vielzahl an Themen, die Kritiker*innen aufgreifen, um weibliche Autorinnen zu charakterisieren.

Ein Paradebeispiel liefert die Neue Zürcher Zeitung (NZZ), indem sie die Selbstinszenierung zweier Schriftstellerinnen auf Instagram ins Lächerliche zieht. Während Autorin Claudia Schumacher mit roten Lippen und gezeigtem Bein Interesse für ihr Buch wecken will, versucht Seraina Kobler eben dies mit ihrer Föhnfrisur, so die NZZ in ihrem Artikel („Denn sie wissen: Ohne Aufmerksamkeit geht nichts.“). Und wir wissen: Wie soll eine Frau Aufmerksamkeit auf ihr Buch lenken, wenn nicht mit ihrem in Szene gesetzten Körper und ihrem Aussehen? Da liegt die Intention der Posts ja wohl auf der Hand.

Spaß beiseite: Claudia Schuhmacher weist auf Twitter selbst auf den Missstand hin, klagt an, eine inhaltliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk müsse einer Analyse ihres Instagram-Auftritts weichen. Die Lösung: der Versuch, möglichst neutral oder männlich aufzutreten, das Frau-Sein unsichtbar zu machen, um das literarische Werk in den Mittelpunkt zu rücken.

Screenshot Tweet

Die Frage, die bleibt, greift tiefer: Wie soll das Bild intelligenter und kompetenter Autorinnen in der Literaturkritik etabliert werden, wenn der Vorbehalt ist, dass sie sich möglichst männlich kleiden und möglichst männlich auftreten?

Küche und Kinder statt Schreibtisch? Über die Herausforderungen des Autor-Berufs für Frauen

Wenn es doch einmal um die Literatur statt um den Lidstrich geht, stehen schnell die männlichen Kollegen im Vordergrund, denn die schreiben schließlich die richtigen und wichtigen Bücher. Scherz am Rande. Aber: Im Handumdrehen wird eine Autorin zur „Ehefrau/Partnerin/Bekannten des berühmten/erfolgreichen Autors XY“ oder ihre Leistungen wirken „inspiriert/abgeschrieben von dem berühmten/erfolgreichen Autor XY“.

Screenshot Tweet

Was oft gänzlich fehlt ist eine Einordnung in die Geschichte des literarischen Schaffens prägender Autorinnen, da diesen in der Vergangenheit schlichtweg wenig Aufmerksamkeit zuteil wurde. Was stattdessen in der Literaturkritik auftaucht, ist das stetige Einordnen weiblicher Leistungen auf einer Skala, die nur Kollegen verzeichnet. Auch in der Reh-Kritik über Sally Rooney findet sich eine Phrase, die der Autorin attestiert, „dass es bei ihr Szenen gebe, die aus den Konversationsstücken Pierre de Marivaux‘ abgeschrieben sein könnten.“

Dass Autorinnen in den Schatten von Männern gedrängt werden, ist auch mit der klassischen Dichotomie „Frau in der privaten Sphäre“ vs. „Mann in der öffentlichen Sphäre“ eng verknüpft. Mit dieser Trennung einher geht das Zuschreiben der Verantwortung für Erziehung und Haushalt an Frauen, was diese an das häusliche Umfeld band und das Ausüben weiterer Beschäftigungen massiv einschränkte. Dass das Schreiben als Beruf dadurch für viele Frauen schwer zu realisieren und lange nicht anerkannt war, wird ebenfalls satirisch unter #dichterdran aufgearbeitet. Hier werden die Geschlechterrollen umgedreht und Männer nach der Vereinbarkeit des Schreibens mit der Vaterschaft oder weiteren „Hobbies“ gefragt.

Screenshot Tweet

FAZIT: Um die Unterdrückung und Abwertung von Frauen im Rezensionsbetrieb zu bekämpfen, sind viele Schritte notwendig. Der Grundsatz: ein Gleichgewicht zwischen Kritikern und Kritikerinnen und ein Gleichgewicht zwischen besprochenen Autoren und Autorinnen. In der geschriebenen Kritik sollte sogar ein Schritt weiter gegangen werden. Das Ziel sollte nicht sein, Frauen wie Männer zu behandeln, sondern das Bild der Frau beziehungsweise der Autorin grundsätzlich aufzuwerten, ohne sich auf die stereotypen ‘weiblichen’ Klischees und Rollen zu versteifen. Was die Literaturbranche braucht, ist eine Sprache, die das Weibliche nicht als das ‘Andere’ neben dem Männlichen sieht; eine Sprache, die auch weiblich konnotierte Wörter kennt, um positive Bewertungen auszusprechen. Die Literaturkritik sollte aktiv dazu beitragen, Frauen nicht nur als Mutter, Partnerin oder Mensch mit weiblichem Körper zu definieren, sondern eben einfach ‘nur’ als Autorin, die es als solche einzuordnen gilt.

Der Hashtag #dichterdran ist ein Plädoyer für Geschlechtergerechtigkeit in der Literaturkritik. Kritisch-humorvoll wird sich mit dem öffentlichen Bild der schreibenden Frau auseinandergesetzt, wobei die Satire sich gegen jene richtet, die nur aufgrund ihres Geschlechtes von der Diskriminierung befreit sind. Der Aufruf, misogyne Denkweisen im Alltag aufzudecken und Geschlecht nicht als wertenden Faktoren zu begreifen, richtet sich jedoch an die gesamte Gesellschaft. Bis Autorinnen im Literaturbetrieb keine Aufmerksamkeit mehr dafür bekommen, dass sie Frauen mit weiblichen Körpern und weiblich konnotierten Rollen sind, steht ein leiser Verdacht im Raum. In Anlehnung an das Zitat „Perhaps beauty is the trait men feel most qualified in recognising in women, over intelligence, wit and insight”, fragt man sich, ob die (männlich dominierte) Welt der Literaturkritik sich schlichtweg nicht traut, sich dem weiblichen schreibenden Genie anzunehmen? (Vorsicht Satire!)

Autorin: Antonia Diederich

#vorschauenzählen revisited.

Frauen im deutschsprachigen Literaturbetrieb

Alles fing 2018 an mit einer Studie namens „Frauen Zählen“ der Universität Rostock, die die Sichtbarkeit von Frauen in Medien und Literaturbetrieb untersuchte: Wer wird besprochen? Wer bespricht wen? In welchen Genres sind Frauen oder Männer besonders stark vertreten? Wie lang fallen die Kritiken aus?

Die Studienergebnisse deuteten größtenteils auf eine klare Unterrepräsentation von Autorinnen in den Medien hin: Ihre Werke wurden – außer in der Sparte Kinder- und Jugendliteratur – weniger und in Printmedien auch deutlich kürzer besprochen. Ob dies jedoch auf das Angebot der Verlage zurückzuführen war, wurde nicht untersucht. Daran wollte der Twitter-Hashtag #vorschauenzählen, der 2020 von Literaturwissenschaftlerin Berit Glanz und Übersetzerin Nicole Seifert ins Leben gerufen wurde, anknüpfen und die Verlage auf ihre Ausgewogenheit prüfen.

Freiwillige untersuchten dazu die Frühlingsvorschauen von deutschsprachigen Verlagen (ausschließlich Hardcover) auf Geschlechterverhältnisse. Das Ergebnis: circa 40 Prozent der Autor:innen waren weiblich. So weit weg von einem ausgewogenen Verhältnis scheint dies erst einmal nicht zu sein. Schockierend war jedoch, dass vor allem große Verlagshäuser wie Hanser, S. Fischer oder Kiepenheuer & Witsch diejenigen waren, die noch unter den 40 Prozent lagen. Und auch der Genre-Check zeigte, dass Frauen in der Kinder- und Jugendliteratur stark vertreten waren (circa 70 Prozent), sich diese Verhältnisse im Bereich Sachbuch jedoch umkehrten. Hier lag der Frauenanteil bei nur 36 Prozent. Frauen wird und wurde also Unterhaltung zugetraut, informative und ernsthafte Beiträge eher nicht.

Zwei Jahre später setzte ich mir das Ziel, dieses Verhältnis erneut zu überprüfen. Anhand der bestehenden Vorlage durchforstete ich die Herbstvorschauen von 73 Verlagen. Da die Kinder- und Jugendliteratur oft noch einmal ganz eigene Verlage hat, kommt sie in meiner Betrachtung nicht vor. Die Sparte Sachbuch habe ich beibehalten und mir zusätzlich noch Thriller und Krimis angesehen, da #frauenzählen in diesem Feld eine Unterrepräsentation suggerierte, was Kritiken über weibliche Autorinnen in diesem Genre angeht.

Das Ergebnis meiner Auswertung lässt auf positive Entwicklungen hoffen: Das Verhältnis Autorinnen zu Autor liegt nun bei 49 zu 50 Prozent. Von den insgesamt 621 Autor:innen sind außerdem noch zwei Personen non-binär und machen somit 0,32 Prozent aus. Ein ausgeglichenes Verhältnis (also Werte zwischen 45-55 Prozent) weisen aus 73 Verlagen allerdings nur 15 Verlage auf – genauso viele besitzen einen eher kritischen Wert von unter 35 Prozent. Viele Verlage befinden sich im weiter gefassten Mittelfeld, der ausgeglichene Wert kommt aber auch durch Ausreißer zustande. Verlage wie z.B. der aki Verlag, Insel, dtv Belletristik oder Diana, die ausschließlich Frauen in den Vorschauen präsentierten, machen niedrige Quoten anderer Häuser wieder wett.

Die Kritik der letzten Auszählung richtete sich vor allem an große Verlage, aber auch an die Sachbuch-Ressorts. Was hat sich auf diesem Gebiet seither geändert? Hier eine grafische Darstellung der Ergebnisse:

(c) Theresa Werheid

Bei fast allen Verlagshäusern ist ein Anstieg zu verzeichnen. Lediglich Rowohlt unterbietet sich selbst und liegt nun bei 23 Prozent Frauenanteil. Hanser nimmt nur einen kleinen Sprung vor; Diogenes (42 Prozent), S. Fischer (46 Prozent), Kiepenheuer & Witsch (44 Prozent) und Suhrkamp (41 Prozent) streben anscheinend ein ausgeglichenes Verhältnis an.

Auch die Vorreiter unter den großen Verlagen habe ich erneut geprüft:

(c) Theresa Werheid

Piper (33 Prozent), Luchterhand (36 Prozent), Kampa (38) und Hanser Berlin (46 Prozent) sacken deutlich ab. Auch Kein & Aber und Penguin haben weniger Frauen als 2020 im Programm, landen aber immer noch bei 50 und 55 Prozent. Der Insel Verlag präsentiert in seiner Belletristik Herbstvorschau ausschließlich weibliche Autorinnen. Innerhalb der kleineren Verlage gibt es große Schwankungen, manche mit sehr hohem, manche mit geringem weiblichen Anteil. Es gab keinen Verlag, der keine Frau im Programm hatte, dafür gab es einige Verlage ohne männliche Autoren in ihren Vorschauen.

Auch bei den Krimis und Thrillern hält sich das Geschlechterverhältnis ungefähr mit 42 Frauen zu 58 Männern die Waage. Eine unangenehme Überraschung liefert jedoch immer noch der Bereich Sachbuch: Nur 33 Prozent der Autor:innen sind weiblich. Bei Klett-Cotta kommen auf 19 Autoren sage und schreibe null Autorinnen für Sachbücher. Bei Hanser auch nur zwei Frauen auf 16 Männer. Es gab durchaus Verlage, die keinen männlichen Autoren in ihren Reihen vorweisen konnten, diese stellten jeweils aber auch lediglich 1–2 Titel für den Herbst vor. Expertise, Informationsvermittlung, Bildung – das scheint in den Augen vieler Verlagshäuser immer noch Männersache zu sein, so eine erste Hypothese.

(c) Theresa Werheid

Diese Sparte trübt zwar die scheinbar größere Repräsentanz von Frauen in den Vorschauen, insgesamt scheinen sich die Geschlechterverhältnisse gerade im Bereich Belletristik jedoch anzugleichen.

Eine erneute Untersuchung, ob sich nun auch etwas in den Feuilletons und Literaturbesprechungen im deutschsprachigen Raum getan hat und Autorinnen häufiger, ernsthafter und länger besprochen werden, wäre dahingehend sehr interessant. Oder ob vermeintlich klassische Männer-Genres wie Krimi und Thriller langsam ihre Rollenzuschreibungen verlieren, genauso wie der Liebesroman oder Kinder- und Jugendliteratur als klassische Genres von Autorinnen.

So erfreulich die Gesamt-Entwicklung auch ist, gilt es auch festzuhalten: Feminismus ist – neben aller notwendiger Debatten in der Gegenwartsgesellschaft – schlicht und ergreifend auch Trend. Gerade Gegenwartsliteratur von selbstbewussten, authentischen weiblichen Personen wird sich wahrscheinlich gut verkaufen, erst recht, wenn es im Werk dann auch noch um Selbstermächtigung, Identitätsfragen und Aufbrechen von Rollenbildern geht. Die Verlage sind also gut beraten, sich mögliche daraus folgende Gewinne und letztlich Prestige nicht entgehen zu lassen. Schließlich gibt es für Romane mit progressiven Themen nicht selten Literaturpreise.

Die Korrekturen einiger Verlage im Vergleich zu 2020 werden also nicht nur aus Gründen der Moral und dem Willen zur Gleichberechtigung vorgenommen worden sein, so eine zweite Hypothese. Gerechtfertigt sind sie nichtsdestotrotz.

Und für alle anderen gilt der Appell, der auch schon vor zwei Jahren galt: Stellt euch diverser auf. Und: Auch Frauen können Sachbücher schreiben.

Autorin: Theresa Werheid

Quellen: Die ausführliche Datensammlung gibt es hier.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search