Wenn Frauen über Männer schreiben – wie Männer über Frauen schreiben

Hat die Literaturkritik ein Sexismus-Problem oder gibt es einfach nur einen Hype um begabte Autorinnen, die auch noch jung und hübsch sind?

Screenshot Tweet

Stellt man sich vor, eine Rezension über einen bekannten Autor würde mit diesen Worten beginnen, würde ein Großteil der Leserschaft dies höchstwahrscheinlich schmunzelnd als Scherz abtun. Bezeichnet man den Mann dann noch als „verträumte[n] Mäuserich“ (@NadiaBruegger via Twitter) und fügt eine Fotostrecke der Lieblingsoutfits –„Praktisches für Lesungen, Elegantes für den Restaurantbesuch mit der Liebsten und seine Bademode für den Strandurlaub“ (@Guzinkar via Twitter) an, wäre die Verwunderung und Irritation wohl noch größer. Denn: Welchen Mehrwert hat ein Bild des Autors in Badehose für seine Charakterisierung als Schriftsteller? Was bedeutet es für sein Werk, dass er einer Maus – Assoziationen: Schmutzfink, Dieb, Krankheitsüberträger – gleicht? Wie kommt man dazu, seine schlanken Beine und seine kecke Haarsträhne zu besprechen, wenn es doch um die literarischen Fähigkeiten geht?

Die Wirkung solcher Phrasen: belustigend, unpassend oder gar unverschämt? In allen Fällen jedoch: irrelevant für die Literaturkritik, denn Sinn und Zweck derselben ist schließlich die Besprechung und Einordnung eines Werks und seiner/s Verfasser*in und nicht dessen/deren Optik, Auftreten oder Kleidungsstil. Einen Autor derart auf sein Äußeres, und damit gewissermaßen auch sein Mann-Sein, zu reduzieren, fällt auf, da man dieser Handhabung nahezu nie im öffentlichen Diskurs der Literaturkritik begegnet. Für Schriftstellerinnen hingegen sind ebensolche Herangehensweisen alltäglich. Autorinnen werden in Literaturkritiken in vielen Fällen auf ihr äußeres Erscheinungsbild und stereotypeweibliche Attribute und Rollen, wie das Mutter-Sein, reduziert.

Die knappen, gleichermaßen Amüsement und Irritation hervorrufenden Kommentare aus der einleitenden imaginierten Rezension sind Teil einer satirischen Aktion auf Twitter. Unter dem Hashtag #dichterdran eroberte diese im Jahr 2019 die Plattform und hallt bis heute nach. Aber was verbirgt sich dahinter? Die Grundidee: der (männlich dominierten) Welt der Literaturkritik einen Spiegel vorhalten, indem über Männer genauso geschrieben wird, wie seit jeher über Frauen geschrieben wird. Ins Leben gerufen wurde die Aktion als Reaktion auf eine Rezension im Tages-Anzeiger, in der ein älterer Mann die Autorin Sally Rooney (Conversations with Friends, 2017), als „aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen“ bezeichnete. Versucht man diesen Vergleich in seiner literaturkritischen Relevanz zu ergründen, so lässt sich lediglich festhalten, dass ein Reh in erster Linie mit Scheu, Schwäche, Schreckhaftigkeit und Schutzbedürftigkeit assoziiert wird.

Der Freitag hat die Charakterisierung Sally Rooneys aus der umstrittenen Rezension visualisiert.

Was diese Beschreibung über die junge, erfolgreiche Autorin aussagen soll, hat sich die Journalistin und Schriftstellerin Nadia Brügger gefragt. Auf Twitter tat sie ihre Wut über die Sexualisierung der Schriftstellerin und das unangebrachte Schmälern ihrer Leistungen kund. Durch die gleichermaßen erzürnte Folgereaktion der Schriftstellerin Simone Meier, die Sally Rooney unrechtmäßig als „verhühnertes Sex-Reh“ portraitiert sieht, wurde schließlich die Idee des humoristischen Was-wäre-wenn(-ihr-Frauen-wärt)-Spiels mit den männlichen Schriftsteller-Kollegen begründet. Der initiale Kommentar: „Oder wir schreiben einfach alle mal so über Autoren. Wär noch lustig. ,Leider nur noch schwach erinnert Peter Stamm / Lukas Bärfuss / Christian Kracht/ XY heute noch an seine Posterboy-Zeit als kerniges Sexsymbol der 90er-Jahre-Literaturszene‘“ (@SimoneMeier3 via Twitter).

Der Hashtag führte auf Twitter zu großer Beteiligung – von Mann und Frau, alt und jung, bekannt und unbekannt – und erlangte internationale Bekanntheit bis in die USA. Neben der initialen Anklage gegen die Fokussierung auf das äußerliche, oberflächliche Erscheinungsbild der Autorinnen werden weitere Probleme, denen weibliche Schriftstellerinnen begegnen, durch kurze Tweets in den Vordergrund gerückt – dazu später mehr.

Cover @Kein&Aber

Die lustigsten der Kommentare kann man heute auch in Form eines kleinen, 2019 bei Kein&Aber erschienen, Buches mit dem Titel Hemingways Sexy Beine #dichterdran kaufen. Gesammelt wurden, so die Herausgeberinnen Simone Meier, Güzin Kar und Nadia Brügger im Vorwort, „dreiste kleine Kommentare, in denen die Hünen der Literatur selbst zu Hühnern schrumpften“. Auf dem rosa Cover die nackten Waden des berühmten Hemingway. Aber ist das nicht wie Gewalt mit Gewalt zu bekämpfen? Nun ja: „Weil Ironie die beste Psychohygiene ist, haben wir beschlossen, dem Problem satirisch zu begegnen“, so die drei Begründerinnen. Sprich: Die knackigen Waden preisgekrönter Schriftsteller wird man sich ja wohl noch ins Bücherregal stellen dürfen, oder?

Wer spricht über wen? Über die Geschlechterverteilung in der Rezensionsbranche

Nun aber zur großen Frage: Warum werden Frauen im Literaturbetrieb anders besprochen als Männer? Dazu zurück zum Ausgangspunkt der Debatte: Zwar sind es die Autoren, die in den Tweets vorgeführt werden, aber ausgelöst wird die Debatte durch die Rezensionen, also die Kritiker*innen im Rezensionsbetrieb. Einen möglichen Erklärungsansatz für die geschlechterspezifische Ungleichbehandlung liefert ein Blick auf die Repräsentation der Geschlechter in der Literaturbranche. Im Rahmen des #frauenzählen-Projekts werden Studien durchgeführt, die die Sichtbarkeit von Frauen im Literaturbetrieb, beispielsweise in der Literaturkritik und im Verlagswesen, aber auch bei Preisvergaben oder Stipendien, untersuchen.

Die Forschungsergebnisse im Bereich der Literaturkritik sprechen für sich: Die Mehrheit der Kritiken wird von Männern verfasst (Verhältnis 4 zu 3), und die besprochenen Werke sind ebenfalls zum Großteil von Autoren verfasst (Verhältnis 2 zu 1). Interessant ist zudem die Untersuchung, wer über wen schreibt. Hier wird die Geschlechterdifferenz überdeutlich, da männliche Rezensierende nur in jeder vierten Kritik das Werk einer Schriftstellerin besprechen, wohingegen Kritikerinnen Werke von Männern und Frauen in nahezu ausgeglichenem Verhältnis rezensieren.

Dieses Ungleichgewicht ist ausschlaggebend, da die Literaturkritik maßgeblich bestimmt, welche Werke im öffentlichen und wissenschaftlichen Diskurs Aufmerksamkeit bekommen. Die Literaturkritik ist dadurch einer von vielen Motoren eines Prozesses, der zur Kanonisierung eines Werkes führen kann. Somit wird klar: Die systematische Unterdrückung von Autorinnen durch die Literaturkritik kann deren Erfolg schmälern und die Kanonisierungsmöglichkeit der Werke negativ beeinflussen.

Leben und lesen in der Welt der Männer? Über den Kanon und die Lesesozialisation

Das Spiel zwischen Literaturkritik und Kanon funktioniert jedoch in beide Richtungen. Neben dem Umstand, dass das, was in der Literaturkritik (häufig) besprochen wird, mit größerer Wahrscheinlichkeit kanonisiert wird, gilt auch: Was bereits im Kanon etabliert ist, beeinflusst die zukünftige Kritik. Für Autorinnen bedeutet dies konkret, dass die Präsenz beziehungsweise die Darstellung von Literatur von Frauen im Kanon Einfluss auf die heutige Literaturkritik hat.

Aber wie steht es denn um Autorinnen im literarischen Kanon? Der erste Berührungspunkt der meisten Menschen mit kanonisierter Literatur ist der Deutschunterricht in der Schule. Und bereits hier wird der Grundstein für eine geschlechterspezifische Ungleichheit in der literarischen Rezeption gelegt, denn was hier gelehrt und gelesen wird, erweist sich als nahezu ausschließlich ‘männlicher’ Kanon.

Screenshot Tweet

Dabei hat nicht nur der männliche Name auf dem Cover des Buches eine Wirkung auf die jungen Leser*innen. Mehr noch: Ihnen wird die Sichtweise und Lebenswelt eines Mannes nahegebracht. Die Existenz einer geschlechterspezifischen Sicht ist trotz der gerechtfertigten Frage, ob es ‘weibliches’ oder ‘männliches’ Schreiben oder ‘Frauen- und Männerthemen’ überhaupt gebe, nicht zu verleugnen. Fakt ist: Jungen und Mädchen beginnen schon in der Schulzeit damit, Literatur zu lesen, die von Männern verfasst wurde, sprich von einer realen oder fiktiven männlichen Perspektive erzählt und dadurch vor allem sogenannte Männerthemen behandelt. Mit den Worten der Autorin Tanja Raich lässt sich das Ausmaß der männlich dominierte Lesesozialisation humorvoll veranschaulichen: „Mit 16 habe ich mehr über Potenzprobleme als über meine eigene Sexualität gewusst.“

Stark männlich dominierte Kanones werden bis heute aufgestellt und verbreitet. Was Mut macht: Auch in der Kanon-Debatte gibt es Gegenwind in Form kreativer und inspirierender Projekte, die Ungleichheiten ankreiden und Gegenvorschläge liefern. So auch das Projekt „Die Kanon“, bei dem sich Frauen aus verschiedenen Fachbereichen der Aufgabe gewidmet haben, einen Kanon mit weiblichen Autorinnen zu erstellen. Eine der Mitbegründerinnen des Projekts, die Autorin Sibylle Berg, twittert auch unter #dichterdran. Ihr Beweggrund sind vermutlich auch eigene Erfahrungen, denn Sibylle Berg wird in der Literaturkritik oftmals auf die Rolle „der Rotblonden“ oder der Frau „mit dem nach Sahra Wagenknecht gewalttätigsten Lidstrich Deutschlands“ reduziert. Und man fragt sich: Was sagt der Lidstrich (austauschbar durch Haarfarbe, Klamotten, Körpergröße usw.) einer Autorin über ihr Schaffen aus?

Durch das Erschaffen eines ausschließlich weiblichen Kanons und weiteren Debatten wird auch die Frage nach ‘Frauenliteratur’ relevant. Eingeteilt wird gemeinhin in ‘Frauenliteratur’ und ‘Nicht-Frauenliteratur’ oder schlicht Literatur – ‘Männerliteratur’ scheint es nicht zu geben.

Was ist eigentlich ‘Frauenliteratur’? Die Frage nach geschlechtsspezifischem Schreiben

Was sind eigentlich Frauenthemen? Was meint ‘weibliches Schreiben’? Und warum scheint ‘Frauenliteratur’ in der Literaturkritik weniger wert zu sein? Bei der Definition von ‘Frauenliteratur’ herrscht große Uneinigkeit: Mal genügt eine weibliche Autorin als Kriterium, mal geht es um eine weibliche Leserschaft als Zielgruppe. Dann wieder werden als weiblich eingeordnete Genres und Gattungen zum klassifizierenden Faktor. Andere Stimmen führen weibliche bzw. feministische Inhalte oder Themen – im Extremfall die Menstruation oder die weibliche Lust – als notwendiges Charakteristikum an.

Screenshot Tweet

Die Kategorie ‘Frauenliteratur’ spielt in der Literaturkritik eine erschreckend große Rolle, denn die explizite Spezifizierung rückt sie in eine Sonderling-Position. Die Wirkung: Literatur von Frauen wird abgespalten, exotisiert und dadurch abgewertet. Tritt die Bezeichnung ‘Frauenliteratur’ doch einmal mit einer positiven Bewertung auf, dann oft in umgekehrter Psychologie, indem ein Text gelobt wird, obwohl er der sogenannten Frauenliteratur zugeordnet wird. Im Normalfall werden Autorinnen stattdessen besonders für Stilmerkmale gelobt, die klassisch männlich konnotiert sind, wie beispielsweise ein analytischer oder distanzierter Stil – mit anderen Worten: für „eine sehr naturwissenschaftliche Sprache“. Umgekehrt werden weiblich konnotierte Merkmale, wie „empathisches Schreiben, aus dem Leben gegriffenes Schreiben, große Authentizität“, negativ bewertet. Der Grundton: Frauenbücher seien eher unterhaltsam, etwas peinlich, aber in jedem Fall anders als die ‘normale’ Lektüre.

Screenshot Tweet

Eine Frau als Autor? Über die Hyperfokussierung auf das (weibliche) Geschlecht

Es reicht den Literaturkritiker*innen scheinbar nicht, den Inhalt eines Werkes und den Schreibstil darauf zu reduzieren, dass er von einer Frau (!) geschrieben wurde. Die Hyperfokussierung auf das Frau-Sein geht bei der Autorin weiter: So wird nicht die Autorin selbst, sondern die Autorin als Besitzerin eines weiblichen Körpers, als Mutter, als Ehefrau oder Partnerin oder gar als Verantwortliche für einen Social-Media-Account, besprochen. Die satirischen Kommentare unter #dichterdran offenbaren eine gleichsam beeindruckende und absurde Vielzahl an Themen, die Kritiker*innen aufgreifen, um weibliche Autorinnen zu charakterisieren.

Ein Paradebeispiel liefert die Neue Zürcher Zeitung (NZZ), indem sie die Selbstinszenierung zweier Schriftstellerinnen auf Instagram ins Lächerliche zieht. Während Autorin Claudia Schumacher mit roten Lippen und gezeigtem Bein Interesse für ihr Buch wecken will, versucht Seraina Kobler eben dies mit ihrer Föhnfrisur, so die NZZ in ihrem Artikel („Denn sie wissen: Ohne Aufmerksamkeit geht nichts.“). Und wir wissen: Wie soll eine Frau Aufmerksamkeit auf ihr Buch lenken, wenn nicht mit ihrem in Szene gesetzten Körper und ihrem Aussehen? Da liegt die Intention der Posts ja wohl auf der Hand.

Spaß beiseite: Claudia Schuhmacher weist auf Twitter selbst auf den Missstand hin, klagt an, eine inhaltliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk müsse einer Analyse ihres Instagram-Auftritts weichen. Die Lösung: der Versuch, möglichst neutral oder männlich aufzutreten, das Frau-Sein unsichtbar zu machen, um das literarische Werk in den Mittelpunkt zu rücken.

Screenshot Tweet

Die Frage, die bleibt, greift tiefer: Wie soll das Bild intelligenter und kompetenter Autorinnen in der Literaturkritik etabliert werden, wenn der Vorbehalt ist, dass sie sich möglichst männlich kleiden und möglichst männlich auftreten?

Küche und Kinder statt Schreibtisch? Über die Herausforderungen des Autor-Berufs für Frauen

Wenn es doch einmal um die Literatur statt um den Lidstrich geht, stehen schnell die männlichen Kollegen im Vordergrund, denn die schreiben schließlich die richtigen und wichtigen Bücher. Scherz am Rande. Aber: Im Handumdrehen wird eine Autorin zur „Ehefrau/Partnerin/Bekannten des berühmten/erfolgreichen Autors XY“ oder ihre Leistungen wirken „inspiriert/abgeschrieben von dem berühmten/erfolgreichen Autor XY“.

Screenshot Tweet

Was oft gänzlich fehlt ist eine Einordnung in die Geschichte des literarischen Schaffens prägender Autorinnen, da diesen in der Vergangenheit schlichtweg wenig Aufmerksamkeit zuteil wurde. Was stattdessen in der Literaturkritik auftaucht, ist das stetige Einordnen weiblicher Leistungen auf einer Skala, die nur Kollegen verzeichnet. Auch in der Reh-Kritik über Sally Rooney findet sich eine Phrase, die der Autorin attestiert, „dass es bei ihr Szenen gebe, die aus den Konversationsstücken Pierre de Marivaux‘ abgeschrieben sein könnten.“

Dass Autorinnen in den Schatten von Männern gedrängt werden, ist auch mit der klassischen Dichotomie „Frau in der privaten Sphäre“ vs. „Mann in der öffentlichen Sphäre“ eng verknüpft. Mit dieser Trennung einher geht das Zuschreiben der Verantwortung für Erziehung und Haushalt an Frauen, was diese an das häusliche Umfeld band und das Ausüben weiterer Beschäftigungen massiv einschränkte. Dass das Schreiben als Beruf dadurch für viele Frauen schwer zu realisieren und lange nicht anerkannt war, wird ebenfalls satirisch unter #dichterdran aufgearbeitet. Hier werden die Geschlechterrollen umgedreht und Männer nach der Vereinbarkeit des Schreibens mit der Vaterschaft oder weiteren „Hobbies“ gefragt.

Screenshot Tweet

FAZIT: Um die Unterdrückung und Abwertung von Frauen im Rezensionsbetrieb zu bekämpfen, sind viele Schritte notwendig. Der Grundsatz: ein Gleichgewicht zwischen Kritikern und Kritikerinnen und ein Gleichgewicht zwischen besprochenen Autoren und Autorinnen. In der geschriebenen Kritik sollte sogar ein Schritt weiter gegangen werden. Das Ziel sollte nicht sein, Frauen wie Männer zu behandeln, sondern das Bild der Frau beziehungsweise der Autorin grundsätzlich aufzuwerten, ohne sich auf die stereotypen ‘weiblichen’ Klischees und Rollen zu versteifen. Was die Literaturbranche braucht, ist eine Sprache, die das Weibliche nicht als das ‘Andere’ neben dem Männlichen sieht; eine Sprache, die auch weiblich konnotierte Wörter kennt, um positive Bewertungen auszusprechen. Die Literaturkritik sollte aktiv dazu beitragen, Frauen nicht nur als Mutter, Partnerin oder Mensch mit weiblichem Körper zu definieren, sondern eben einfach ‘nur’ als Autorin, die es als solche einzuordnen gilt.

Der Hashtag #dichterdran ist ein Plädoyer für Geschlechtergerechtigkeit in der Literaturkritik. Kritisch-humorvoll wird sich mit dem öffentlichen Bild der schreibenden Frau auseinandergesetzt, wobei die Satire sich gegen jene richtet, die nur aufgrund ihres Geschlechtes von der Diskriminierung befreit sind. Der Aufruf, misogyne Denkweisen im Alltag aufzudecken und Geschlecht nicht als wertenden Faktoren zu begreifen, richtet sich jedoch an die gesamte Gesellschaft. Bis Autorinnen im Literaturbetrieb keine Aufmerksamkeit mehr dafür bekommen, dass sie Frauen mit weiblichen Körpern und weiblich konnotierten Rollen sind, steht ein leiser Verdacht im Raum. In Anlehnung an das Zitat „Perhaps beauty is the trait men feel most qualified in recognising in women, over intelligence, wit and insight”, fragt man sich, ob die (männlich dominierte) Welt der Literaturkritik sich schlichtweg nicht traut, sich dem weiblichen schreibenden Genie anzunehmen? (Vorsicht Satire!)

Autorin: Antonia Diederich


2 Gedanken zu „Wenn Frauen über Männer schreiben – wie Männer über Frauen schreiben“

  1. Liebe Frau Erk,

    diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Sichtbarkeit verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Viele Grüße,

    Ulrike Stockhausen (Community Management)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search